Arnoweg Tag 15:

18 Kilometer

2200 Höhenmeter

8,25 Stunden

 

Etappe 22: Neukirchen am Großvenediger – Neue Thüringer Hütte

Nur wenige Tage nach den ersten beiden Tagen in den Keesbergen, dem dritten Abschnitt des Arnoweg, machte ich mich abermals auf in den Pinzgau. Da einige Abschnitte der kommenden, zu vier Tagestouren zusammengefassten Etappen über Gletscher und schwierigerem Gelände führten, suchte ich mir die Begleitung von Manuel Lanzer aus Gastein, einem sehr guten Freund und einem der besten Kameraden, die man sich am Berg und in einer Seilschaft wünschen kann. Am ersten dieser Tage standen die zwei Etappen auf die Neue Thüringer Hütte und von dort weiter auf die Neue Fürther Hütte am Progamm.

Von Neukirchen am Großvenediger aus folgten wir entlang der Salzach dem markierten Fußweg Nr. 23 Richtung Habach. Dort biegt der Weg südwärts in das Habachtal auf den Schmaragdweg, einem Geo-Lehrpfad, ein. Benannt ist dieser Weg nach dem „Stein der Könige“, dem Smaragd, welcher dort im 18. Jahrhundert bis zum Ende des 19. Jahrhunderts zu Tage gefördert wurde. Das größte Fundstück mit 42 Karat ist Teil der britischen Kronjuwelen. Noch heute wird in den Flussbetten unterhalb des Bergwerks neben dem Gasthof Alpenrose nach diesem Edelstein gesucht. Vom Gasthof Alpenrose aus ging es über den mit Nr. 918 markierten und steilen Noitroi-Steig bei der größten Mittagshitze zur Neuen Thüringer Hütte, wo wir eine kurze Rast einlegten.

Arnoweg: Die Neue Thüringer Hütte vor dem Habachkees

Arnoweg: Die Neue Thüringer Hütte vor dem Habachkees

Etappe 23: Neue Thüringer Hütte – Neue Fürther Hütte

Von der Neuen Thüringer Hütte stiegen wir 700 Höhenmeter entlang der Wegmarkierung Nr. 918 Richtung Osten zur Larmkogelscharte (2934 m) auf. Dort angekommen legten wir noch einen Abstecher auf den nicht einmal 100 Meter höheren Larmkogel (3017 m) ein. Dieser prachtvolle Aussichtsberg ist diese kurze Variante auf jeden Fall wert. So genossen wir vom Gipfel ein herrliches Panorama, unter anderem zum Großvenediger (3662 m), dem höchsten Berg Salzburgs.

Arnoweg: Herrliches Panorama vom Larmkogel Richtung Großvenediger im Südwesten

Arnoweg: Herrliches Panorama vom Larmkogel Richtung Großvenediger im Südwesten

Beim Abstieg von der Larmkogelscharte nutzten wir noch einige steilere Schneefelder und rutschten diese hinunter. Kurz vor dem malerischen Kratzenbergsee kehrten wir auf den Normalweg zurück und folgten diesem bis zum Seeufer. Von dort war es nur noch ein Katzensprung zur nahe gelegenen Neuen Fürther Hütte, unserem Tagesziel. Just an diesem Tag wurde das 25. Jahr der Hüttenwirte und die Jahresfeier der DAV-Sektion Fürth gefeiert. Obwohl die Hütte gänzlich voll war, bekamen wir noch einen kleinen Schlafplatz im Außenlager zugeteilt. Dafür war die Stimmung beim Abendessen mit einer zünftigen Musi umso lustiger und das Essen fantastisch. Dieser herrliche Tag am Arnoweg wurde dazu auch noch durch das auf der Hütte selbstgebraute Bier am Abend köstlichst abgerundet.


  • Arnoweg: Fußweg entlang der Salzach
    Arnoweg: Fußweg entlang der Salzach

Karte

Tag 15 (grün): Etappen 22 & 23 (rot)